Kooperation

Unser Schlüssel zum Erfolg ist die Kombination deutschen Know-hows mit internationalem EPC-Service (Engineering, Procurement & Construction). Durch intensive Zusammenarbeit mit lokalen Partnern wird der Kundenbedarf identifiziert und Lösungen erarbeitet. So haben wir in den letzten zwei Jahrzehnten mit Universitäten in Deutschland und China Innovationen nach Marktbedarf entwickelt und vermarktet. Zudem existieren langjährige Kooperationen mit Lieferanten für Komponenten und Partnerfirmen für spezielles Engineering.

Mit lokalen Partnern wurden große Projekte für Schlammbehandlung und Elektrolyse-Desinfektion realisiert.

Geschäftsfelder

Seit über 20 Jahren liefert newtec als General-Unternehmer schlüsselfertige Anlagen einschließlich Planung, Fertigung, Installation, Inbetriebnahme, Schulung und Service zur:

  • chemikalienfreien Wasserbehandlung in der Trinkwasser- und Prozesswasser-Desinfektion, Enteisenung und Entmanganung, Kalkvermeidung/-abbau, Filtration,
  • Brackwassernutzung
  • umweltfreundlichen effektiven Behandlung, Nutzung und Entsorgung von Fluss- & See-Schlamm und Schlick
  • moderne Klärschlammbehandlung und thermischen Nutzung, inklusive Silo, Handling, Trocknung und Verbrennung
  • Reinigung von kontaminierten Böden sowie Schutz vor Verwüstung
  • Luftreinhaltung

ISO 9001:2015 zertifiziert

newtec erfüllt die neuesten Anforderungen prozessorientierter Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9001.

Forschung und Entwicklung

newtec investiert stetig in die Forschung und Entwicklung, um innovative und ressourcenschonende Lösungen für die Reinigung von Wasser und Luft sowie zum Schutz und zur ökologischen Nutzung des Bodens zu finden.

Wir arbeiten eng mit führenden Universitäten und Forschungsinstituten zusammen. In vielen Projekten werden zunächst gemäß Kundenbedarf Pilotanlagen entwickelt und die Evaluierung in der Praxis wissenschaftlich begleitet.

Unsere innovativen Projekte werden gefördert

Verschiedene Projekte werden von der EU, dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.