Was sind Aerosole?

Aerosole sind feste oder flüssige Schwebteilchen in der Luft mit einem Durchmesser von 0,1µm bis 10µm. Sie sind mit bloßem Auge erst ab Konzentrationen von 10.000-100.000 Teilchen pro cm3 sichtbar.

Aerosole und Coronaviren

Bei jedem Atemzug werden bis ca. 50.000 Aerosole ausgeatmet. Man nimmt an, dass eine infizierte Person bei jeder Ausatmung 100.000 ansteckende Coronaviren ausstößt. Bei 15 Atemzügen pro Minute produziert diese infizierte Person pro Minute 750.000 infektiöse Aerosole, die sich sekundenschnell durch Diffusionseffekt und Luftbewegung verteilen. Coronaviren überleben bis zu 3 Stunden auf Aerosolen. In dieser Zeit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die infektiösen Aerosole in die Atemwege einer weiteren Person gelangen. Das macht die Infektionsgefahr durch Coronaviren besonders groß!

SWR:
Wie Aerosole Corona im Raum verbreiten